Archiv

Rotolight Anova Pro LED-Flächenleuchte

Rotolight Anova Pro LED-Flächenleuchte Bi-Color mit 3150-6300 Kelvin und 6280 Lux

Merkmale

  • Vielseitige Flächenleuchte für professionelle Foto- und Filmproduktionen
  • Enorme Beleuchtungsstärke von 6280 Lux auf 0,9 m
  • Farbtemperatur variabel zwischen 3150 und 6300 Kelvin einstellbar
  • Stufenlose Lichtleistung von 0 bis 100 Prozent
  • Flimmerfreies Dauerlicht mit einem Farbwiedergabeindex CRI > 96
  • Spezieller Modus zur Simulation von Filmeffekten
  • Integrierter Blitzmodus (HSS) mit 300 Ws und Einstelllicht
  • Stromversorgung mit Netzteil oder V-Mount-Akku
  • Schwenkbügel-Halterung zur Montage auf Lampenstativen
Vielseitige Flächenleuchte für professionelle Foto- und Filmproduktionen

Die Rotolight Anova Pro Bi-Color ist eine vielseitig einsetzbare LED-Flächenleuchte für professionelle Foto- und Videoaufnahmen. Mit 6280 Lux auf 0,9 m liefert die Leuchte eine enorm hohe Beleuchtungsstärke mit einer variabel zwischen 3150 und 6300 Kelvin einstellbaren Farbtemperatur. Auch die Lichtleistung kann stufenlos zwischen 0 und 100 Prozent eingestellt werden. Für farbkritische Beleuchtungen beispielsweise bei Filmproduktionen ist die Anova Pro mit einem Farbwiedergabeindex (CRI) von > 96 außerordentlich gut geeignet. Mit einem speziellen Modus lassen sich Filmeffekte wie beispielsweise das Flackern eines Feuers oder eines Fernsehers simulieren. Für Fotoaufnahmen verfügt die Leuchte außerdem über einen Blitz- und einen Stroboskopmodus. Die externe Steuerung der Leuchte für den professionellen Einsatz ist über das digitale Steuerprotokoll DMX möglich.

Komfortable Bedienung mit zwei Drehreglern

Die Bedienung der Rotolight Anova Pro erfolgt komfortabel mit zwei großen Drehreglern auf der Rückseite der Leuchte. Mit dem linken Drehregler lässt sich im Dauerlichtmodus schnell und einfach die Lichtleistung, mit dem rechten Drehregler die jeweils benötigte Farbtemperatur einstellen. Durch gleichzeitiges Drücken der beiden Regler gelangt man in ein Menü, in dem sich weitere Einstellungen vornehmen lassen. Unter anderem kann dort für Studioaufnahmen ein Blitz- und ein Stroboskopmodus sowie für Videoaufnahmen ein Simulationsmodus für Filmeffekte aktiviert werden.

Farbtemperatur variabel zwischen 3150 und 6300 Kelvin einstellbar

Die Farbtemperatur der Rotolight Anova Pro Bi-Color kann variabel in 20-Kelvin-Schritten im Bereich zwischen 3150 und 6300 Kelvin eingestellt werden. Die jeweils benötigte Farbtemperatur wird mit dem rechten Drehregler direkt an der Leuchte eingestellt und ist unter anderem abhängig von den vorhandenen Lichtquellen und dem natürlichen Umgebungslicht.

Stufenlose Lichtleistung von 0 bis 100 Prozent

Die Lichtleistung kann mit dem linken Drehregler stufenlos zwischen 0 und 100 Prozent eingestellt werden. Je nach Entfernung zum Motiv und der für die Aufnahme benötigten Lichtmenge wird die Lichtleistung individuell angepasst.

Flimmerfreies Dauerlicht mit einem Farbwiedergabeindex CRI > 96

Die Rotolight Anova Pro Bi-Color hat einen außerordentlich hohen Farbwiedergabeindex (CRI) von > 96. Dadurch wird auf Foto- und Videoaufnahmen eine wirklichkeitsnahe Farbdarstellung erzielt. Eine noch genauere Beurteilung der Farbwiedergabe für professionelle Filmaufnahmen kann mit dem TLC-Index vorgenommen werden. Mit einem TLCI von 91 ist auch der Wert dieser Kennzahl außerordentlich hoch, sodass Farbdarstellungsfehler kaum auftreten und eine nachträgliche Farbkorrektur in der Regel nicht notwendig ist.

Abstrahlwinkel von 50 Grad für eine gleichmäßige Ausleuchtung

Mit einem Abstrahlwinkel von 50 Grad sorgt die Anova Pro LED-Flächenleuchte für eine gleichmäßige, gerichtete Ausleuchtung ohne Lichtflecken. Mit separat erhältlichen Abschirmklappen kann das abgegebene Licht außerdem gezielt gelenkt und eingegrenzt werden.

Spezieller Modus zur Simulation von Filmeffekten

In einem speziellen Modus können Filmeffekte für professionelle Filmproduktionen simuliert werden. Unter anderem kann das Flackern von Feuer, eines Fernsehers oder einer Neonröhre nachgeahmt werden. Auch die Simulation des Blaulichts eines Polizeiwagens sowie eines Gewehrfeuers ist möglich. Je nach Modus kann die Frequenz und die Beleuchtungsstärke des Effekts individuell angepasst werden.

Dank integriertem Blitzmodus auch als Studioblitz einsetzbar

Im Gegensatz zu vielen anderen Flächenleuchten liefert die Anova Pro nicht nur Dauerlicht, sondern kann dank eines integrierten Blitzmodus mit High-Speed-Synchronisation (HSS) auch als Studioblitz eingesetzt werden. Im Blitzmodus erreicht die Leuchte mit einer Blitzenergie von 300 Ws ungefähr 150 Prozent der Leistung im Dauerlichtmodus. Dabei ist eine enorm hohe Blitzrate möglich, da die LEDs keine Zeit zur Wiederaufladung benötigen. Der rechte Drehregler dient zur Festlegung der Blitzdauer mit der jeweils zuvor eingestellten Farbtemperatur. Das Dauerlicht kann mit dem linken Drehregler auch im Blitzmodus wie gewohnt stufenlos mit einer Lichtleistung zwischen 0 und 100 Prozent eingestellt werden, um als Einstelllicht die Wirkung der Blitzbeleuchtung zu simulieren. Eine Kamera oder ein Blitzauslöser wird mit einem 3,5-mm-Blitzkabel direkt an der Leuchte angeschlossen.

Filterset zur gezielten Lichtmanipulation

In diesem Set sind zur gezielten Lichtmanipulation sechs Folienfilter des Herstellers LEE Filters enthalten. Die jeweils verwendeten Filterscheiben werden schnell und einfach in den Filterhalter der Flächenleuchte eingesetzt und verändern dadurch unmittelbar das abgegebene Licht. Das Anova Pro Filterset enthält folgende sechs Filter zum Dimmen und zur Grünkorrektur:
216 – Full Diffusion (1,5 Blenden)
250 – Medium Diffusion (0,75 Blenden)
184 – Cosmetic Peach Diffusion (1 Blende)
279 – 1/8 Minus Green (Magenta)
249 – 1/4 Minus Green (Magenta)
248 – 1/2 Minus Green (Magenta)
Weitere Folienfilter für die Anova Pro können separat erworben werden.

Externe Steuerung über DMX-Modul

Die Rotolight Anova Pro verfügt zur externen Steuerung über jeweils einen Ein- und Ausgang für den Anschluss eines DMX-Moduls. Damit kann die Flächenleuchte für den professionellen Einsatz zusammen mit anderen Leuchten über das digitale Steuerprotokoll DMX angesteuert werden. Aktuell verfügt die Anova Pro nicht über ein integriertes WLAN-Modul zur kabellosen Steuerung der Leuchte. Laut Hersteller wird ein entsprechendes Modul zur nachträglichen Aufrüstung der Leuchte aber derzeit entwickelt. Damit wird in Zukunft die komfortable Bedienung der Leuchte per App mit iPhone oder iPad möglich sein.

Steuerung anderer Leuchten als DMX-Master

Die Rotolight Anova Pro kann nicht nur über das digitale Steuerprotokoll DMX angesteuert werden, sondern auch als DMX-Master-Controller bis zu 512 andere Leuchten mit DMX-Anschluss ansteuern. Damit können beispielsweise sämtliche Leuchten im Studio miteinander per DMX verbunden und Einstellungen zeitsparend über nur eine Anova Pro vorgenommen werden. Die Installation und Bedienung eines zusätzlichen DMX-Controllers entfällt komplett. Sogar die synchrone Simulation der Filmeffekte mit Leuchten anderer Hersteller ist möglich.

Stromversorgung mit Netzteil oder V-Mount-Akku

Die Rotolight Anova Pro verfügt für die Stromversorgung über einen Anschluss für ein Netzteil sowie über eine V-Mount-Adapterplatte. Für den stationären Einsatz beispielsweise im Studio ist ein Netzteil (15 V Ausgangsspannung) mit Kaltgeräte-Anschlusskabel bereits im Lieferumfang enthalten. Für den mobilen Einsatz kann ein V-Mount-Akku separat erworben werden. Mit einem Schalter wird schnell und einfach zwischen den beiden Arten der Stromversorgung gewechselt, sodass auch die Stromversorgung per Netzteil bei montiertem V-Mount-Akku problemlos möglich ist.

Schwenkbügel-Halterung zur Montage auf Lampenstativen

Für die Montage auf Lampenstativen wird die Flächenleuchte mit einer Schwenkbügel-Halterung ausgeliefert. Die Halterung verfügt über eine 5/8-Zoll-Spigotaufnahme und ermöglicht die variable Ausrichtung der Leuchte im gewünschten Winkel.

Hinweis

Für die Stromversorgung ist ein Netzteil mit Kaltgeräte-Anschlusskabel bereits im Lieferumfang enthalten. Ein V-Mount-Akku für den mobilen Einsatz kann separat erworben werden.

Technische Details

  • Farbtemperatur: 3150 bis 6300 KBeleuchtungsstärke: 6280 Lux (0,9 m), 1760 Lux (1,8 m),857 Lux (2,7 m)
  • Farbwiedergabeindizes: CRI > 96, TLCI 91
  • Abstrahlwinkel: 50 Grad
  • Ausgangsleistung: 48 W
  • Blitzenergie: 300 Ws
  • Leitzahl: 24 (ISO 100, 2,7 m)
  • Maße (mit Schwenkbügel-Halterung): 49 x 44 x 11 cm (Höhe x Breite x Tiefe)
  • Durchmesser Flächenleuchte: 30 cm
  • Anschlüsse: 1 x DMX In (5-Pin XLR), 1 x DMX Out (5-Pin XLR), 1 x Anschluss für Blitzkabel (3,5 mm), 1 x Anschluss für Netzteil, 1 x Anschluss USB Typ B, 6 x 3/8-Zoll-Anschlussgewinde, 1 x 5/8-Zoll-Spigotanschluss
  • Stromversorgung: 15 V Netzteil oder V-Mount-Akku
  • Gesamtanzahl Filter: 6
  • Gewicht (ohne Schwenkbügel-Halterung): 2,47 kg
  • Gewicht (mit Schwenkbügel-Halterung): 3,34 kg
  • Material: Aluminium, Kunststoff
  • Farbe: Schwarz

Lieferumfang

1 Rotolight Anova Pro LED-Flächenleuchte Bi-Color
1 Schwenkbügel-Halterung
1 Netzteil
1 Kaltgeräte-Anschlusskabel
1 Anova Pro Filterset mit 6 Folienfiltern

Die häufigsten Ausreden für Bilderklau

Geht es um Ausreden für den Bilderklau, sind dem Erfindungsreichtum keine Grenzen gesetzt. Copytrack wird täglich mit den unterschiedlichsten Ausflüchten konfrontiert.

Das Portal für Recherche und Klärung von Bildrechtsmissbrauch weiß, dass in vielen Fällen Unwissenheit über Bildrechte dem widerrechtlichen Handeln zugrunde liegt. Doch mindestens ebenso häufig werden im Internet gefundene Bilder bewusst für Websites, Blogs und Zeitschriften genutzt, ohne die Eigentümer um Erlaubnis zu bitten oder sie für die Nutzung ihres geistigen Eigentums zu entlohnen. Copytrack hat nachfolgend die häufigsten Ausreden ertappter Bildnutzer zusammengestellt und klärt über die gängigsten Bildrecht-Irrtümer auf.
Meist muss ein Sündenbock herhalten. Denn dass andere die Schuld für den Bildrechtsmissbrauch tragen, zählt zu den Top-Ausreden gegenüber Copytrack.
Besonders gute Beispiele hierfür sind:

  • “Die Bilder hat unser Praktikant hochgeladen.”
  • “Das Bild hat wohl ein User auf unsere Seite hochgeladen.”
  • “Unsere Seite zieht die Bilder automatisch. Da können wir nichts für.”
  • “Meine Webseite wurde gehacked.”.

Alles umsonst bei Google:

Dass bei Google alles kostenfrei zur Verfügung steht, scheint eine weit verbreitete Überzeugung zu sein. Nicht anders sind folgende Ausreden für Bilderklau zu erklären:

  • “Wir kaufen keine Bilder. Wir verwenden ausschließlich kostenlose Bilder von Google.”
  • “Wir dachten, alle Bilder bei Google gibt es umsonst.”
  • “Wieso kostet das Bild etwas? Ich habe es doch im Internet gefunden.”.

Tatsächlich ist bei der Nutzung von Bildern, die mittels Suchmaschinen gefunden werden, immer davon auszugehen, dass diese urheberrechtlich geschützt sind. Die Bilder oder auch Grafiken dürfen ausschließlich mit der Erlaubnis des Bildrechte-Inhabers genutzt und veröffentlicht werden. Dieser legt in der Regel auch fest, was eine Nutzung kosten soll und wer als Urheber und/oder Rechteinhaber des Bildes genannt werden muss.

“Dass Bilder aus dem Netz kostenfrei und ohne Nennung des Fotografen oder anderer Bildrechteinhaber genutzt werden dürfen, ist nur selten der Fall”, betont Marcus Schmitt, Geschäftsführer von Copytrack.

Die Dreisten:

Ganz besonders dreist und keines weiteren Kommentars würdig sind Ausreden wie folgende:

  • “Das ist eine Verwechslung. Wir müssen zur gleichen Zeit dasselbe Bild fotografiert haben.”
  • “Ich habe das Bild gar nicht verwendet.”
  • “Mit diesem Bild habe ich keinen Umsatz gemacht. Warum soll ich dafür jetzt auch noch zahlen?”

Ohne jede Einsicht:

Besonders uneinsichtig über das eigene Fehlverhalten sind Nutzer geklauter Bilder, die Copytrack im Rahmen der angestoßenen Nachlizenzierung mit folgenden Worten begegneten:

  • “Der Fotograf hätte sich ja erst einmal an mich wenden können.”
  • “Sie müssen mich doch erst informieren, dass das Bild etwas kostet.”

Wissenslücke Bildrecht:

Dass nach wie vor hoher Aufklärungsbedarf in Sachen Bildrecht besteht, ist auch an folgenden Reaktionen auf nachträgliche Zahlungsaufforderungen erkennbar:

  • “Der Urheber wurde doch genannt. Was will er denn noch?”
  • “Wir haben das Foto überarbeitet. Das sieht doch jetzt ganz anders aus.”
  • “Das Bild ist bei uns seit zehn Jahren online. Warum soll ich jetzt zahlen?”

Copytrack durchsucht das Internet nach geklauten Bildern mit einer Treffergenauigkeit von 98 Prozent. Darunter fallen häufig auch veränderte Bilder. Doch unabhängig von einer Überarbeitung ist die Nutzung eines fremden Bildes immer erst mit dessen Eigentümer zu verhandeln. Und je länger ein Bild genutzt wird, desto höher fällt die Lizenzzahlung aus. Wann Copytrack einen Bildrechtsmissbrauch aufdeckt, liegt allein an dem Zeitpunkt, zu dem ein Kunde das Portal mit der Suche beauftragt hat.

Der Ausrutscher:

Einmal ist kein Mal mögen sich Bildnutzer wie diese gedacht haben, die mit folgenden Worten versuchen, einer nachträglichen Zahlung zu entgehen:

  • “Ich mache das sonst nie.”

Missachtung fotografischer Leistung:
Folgende Kommentare zeugen von dem weit verbreiteten Mangel an Respekt gegenüber der Expertise und dem Talent von Fotografen:

  • “Ich kann das auch ganz einfach selber fotografieren, warum muss ich es dann kaufen?”

und

  • “Vergleichbare Bilder bekomme ich doch viel billiger! Wieso soll ich jetzt diese Lizenzgebühr zahlen?”.

Kopierter Bilderklau:

Einer von vielen zu sein, macht den Diebstahl auch nicht besser – ganz im Gegenteil. Aber Reaktionen wie diese begegnen COPYTRACK beinahe täglich:

  • “Andere haben das Bild doch auch geklaut.”

Derartige Antworten auf die Vermittlung zur Nachlizenzierung durch Copytrack zeigen, wie selbstverständlich Bilderklau im Internet für viele ist.

Aber jede Ausrede bestärkt das Team um Marcus Schmitt, weiterzumachen, über Bildrechte aufzuklären und vor allem den Fotografen und Bildrechtinhabern dazu zu verhelfen, die rechtmäßige Entlohnung für ihre Arbeit und ihr Können zu erhalten.

Dieser Artikel stammt aus einem Beitrag auf PROFIFOTO.DE http://www.profifoto.de/business/2017/03/30/die-haeufigsten-ausreden-fuer-bilderklau

 

 

Test

Test Sub

Test Text