Archiv

Die häufigsten Ausreden für Bilderklau

Geht es um Ausreden für den Bilderklau, sind dem Erfindungsreichtum keine Grenzen gesetzt. Copytrack wird täglich mit den unterschiedlichsten Ausflüchten konfrontiert.

Das Portal für Recherche und Klärung von Bildrechtsmissbrauch weiß, dass in vielen Fällen Unwissenheit über Bildrechte dem widerrechtlichen Handeln zugrunde liegt. Doch mindestens ebenso häufig werden im Internet gefundene Bilder bewusst für Websites, Blogs und Zeitschriften genutzt, ohne die Eigentümer um Erlaubnis zu bitten oder sie für die Nutzung ihres geistigen Eigentums zu entlohnen. Copytrack hat nachfolgend die häufigsten Ausreden ertappter Bildnutzer zusammengestellt und klärt über die gängigsten Bildrecht-Irrtümer auf.
Meist muss ein Sündenbock herhalten. Denn dass andere die Schuld für den Bildrechtsmissbrauch tragen, zählt zu den Top-Ausreden gegenüber Copytrack.
Besonders gute Beispiele hierfür sind:

  • “Die Bilder hat unser Praktikant hochgeladen.”
  • “Das Bild hat wohl ein User auf unsere Seite hochgeladen.”
  • “Unsere Seite zieht die Bilder automatisch. Da können wir nichts für.”
  • “Meine Webseite wurde gehacked.”.

Alles umsonst bei Google:

Dass bei Google alles kostenfrei zur Verfügung steht, scheint eine weit verbreitete Überzeugung zu sein. Nicht anders sind folgende Ausreden für Bilderklau zu erklären:

  • “Wir kaufen keine Bilder. Wir verwenden ausschließlich kostenlose Bilder von Google.”
  • “Wir dachten, alle Bilder bei Google gibt es umsonst.”
  • “Wieso kostet das Bild etwas? Ich habe es doch im Internet gefunden.”.

Tatsächlich ist bei der Nutzung von Bildern, die mittels Suchmaschinen gefunden werden, immer davon auszugehen, dass diese urheberrechtlich geschützt sind. Die Bilder oder auch Grafiken dürfen ausschließlich mit der Erlaubnis des Bildrechte-Inhabers genutzt und veröffentlicht werden. Dieser legt in der Regel auch fest, was eine Nutzung kosten soll und wer als Urheber und/oder Rechteinhaber des Bildes genannt werden muss.

“Dass Bilder aus dem Netz kostenfrei und ohne Nennung des Fotografen oder anderer Bildrechteinhaber genutzt werden dürfen, ist nur selten der Fall”, betont Marcus Schmitt, Geschäftsführer von Copytrack.

Die Dreisten:

Ganz besonders dreist und keines weiteren Kommentars würdig sind Ausreden wie folgende:

  • “Das ist eine Verwechslung. Wir müssen zur gleichen Zeit dasselbe Bild fotografiert haben.”
  • “Ich habe das Bild gar nicht verwendet.”
  • “Mit diesem Bild habe ich keinen Umsatz gemacht. Warum soll ich dafür jetzt auch noch zahlen?”

Ohne jede Einsicht:

Besonders uneinsichtig über das eigene Fehlverhalten sind Nutzer geklauter Bilder, die Copytrack im Rahmen der angestoßenen Nachlizenzierung mit folgenden Worten begegneten:

  • “Der Fotograf hätte sich ja erst einmal an mich wenden können.”
  • “Sie müssen mich doch erst informieren, dass das Bild etwas kostet.”

Wissenslücke Bildrecht:

Dass nach wie vor hoher Aufklärungsbedarf in Sachen Bildrecht besteht, ist auch an folgenden Reaktionen auf nachträgliche Zahlungsaufforderungen erkennbar:

  • “Der Urheber wurde doch genannt. Was will er denn noch?”
  • “Wir haben das Foto überarbeitet. Das sieht doch jetzt ganz anders aus.”
  • “Das Bild ist bei uns seit zehn Jahren online. Warum soll ich jetzt zahlen?”

Copytrack durchsucht das Internet nach geklauten Bildern mit einer Treffergenauigkeit von 98 Prozent. Darunter fallen häufig auch veränderte Bilder. Doch unabhängig von einer Überarbeitung ist die Nutzung eines fremden Bildes immer erst mit dessen Eigentümer zu verhandeln. Und je länger ein Bild genutzt wird, desto höher fällt die Lizenzzahlung aus. Wann Copytrack einen Bildrechtsmissbrauch aufdeckt, liegt allein an dem Zeitpunkt, zu dem ein Kunde das Portal mit der Suche beauftragt hat.

Der Ausrutscher:

Einmal ist kein Mal mögen sich Bildnutzer wie diese gedacht haben, die mit folgenden Worten versuchen, einer nachträglichen Zahlung zu entgehen:

  • “Ich mache das sonst nie.”

Missachtung fotografischer Leistung:
Folgende Kommentare zeugen von dem weit verbreiteten Mangel an Respekt gegenüber der Expertise und dem Talent von Fotografen:

  • “Ich kann das auch ganz einfach selber fotografieren, warum muss ich es dann kaufen?”

und

  • “Vergleichbare Bilder bekomme ich doch viel billiger! Wieso soll ich jetzt diese Lizenzgebühr zahlen?”.

Kopierter Bilderklau:

Einer von vielen zu sein, macht den Diebstahl auch nicht besser – ganz im Gegenteil. Aber Reaktionen wie diese begegnen COPYTRACK beinahe täglich:

  • “Andere haben das Bild doch auch geklaut.”

Derartige Antworten auf die Vermittlung zur Nachlizenzierung durch Copytrack zeigen, wie selbstverständlich Bilderklau im Internet für viele ist.

Aber jede Ausrede bestärkt das Team um Marcus Schmitt, weiterzumachen, über Bildrechte aufzuklären und vor allem den Fotografen und Bildrechtinhabern dazu zu verhelfen, die rechtmäßige Entlohnung für ihre Arbeit und ihr Können zu erhalten.

Dieser Artikel stammt aus einem Beitrag auf PROFIFOTO.DE http://www.profifoto.de/business/2017/03/30/die-haeufigsten-ausreden-fuer-bilderklau

 

 

Miss !?

Eigentlich war es ein Probeshooting für eine Visagistin aber was nun daraus entstanden ist – viel mehr!

Eine Serie mit aktuellen und ehemaligen Missen…
Seid gespannt!

Hier ein kleiner Vorgeschmack…

Verträge

Keine Zusammenarbeit mit mir ohne das wir das Vertraglich regeln.

Es gibt den TfP Vertrag und den Pay Vertrag.
In diesen Verträgen werden unter anderem die Bildrechte geregelt.

Schaut Euch die Verträge an. Solltet Ihr Fragen dazu haben, ruft mich kurz an oder schreibt mir eine eMail.

 

[dg columns=“2″ attachment_pg=“false“ paginate=“true“ ids=“1484,1482″]

Test

Test Sub

Test Text